Da rauchten die Köpfe – nach mehr als fünfstündiger Arbeit schlossen die Mitglieder des CVJM-Vorstandes ihre Notizbücher und Laptops am Samstag nachmittag und beendeten somit einen erfolgreichen Vorstandstag.
Bei diesem für gewöhnlich einmal jährlich stattfindenden Termin kommen alle wichtigen Entscheidungen und alles, was bei den normalen Vorstandssitzungen keinen Raum und keine Zeit findet, auf den Tisch.
Da im Vorstand auf ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander geachtet wird, war es nur die logische Konsequenz, dass der Tag mit einer Reflexion und Supervision startete: jeder sollte sich darüber klar werden, welche und wie viel Arbeit er genau für den Verein bzw. für den Vorstand leistet. Hierbei wurde auch besprochen, bei wem noch zeitliche Ressourcen übrig sind und wer durch private und berufliche Angelegenheiten zukünftig lieber Aufgaben abgeben möchte. Fazit diese Einstieges war, dass der Vorstand des CVJM in Werdohl e.V. mit seinen insgesamt neun Mitgliedern sicherlich nicht immer alles richtig macht, Aufgaben oft auf zu wenig Schultern verteilt und auch die ein oder anderen Fehler macht, dennoch in der Vergangenheit wirklich gute Arbeit geleistet hat und in Anbetracht der Personenzahl schon vieles und vor allem großes auf die Beine gestellt hat.
In der ersten Hälfte des Tages wurde deutlich, dass der Vorstand mehr darauf achten möchte, neuen jungen Mitarbeitenden, die die Schulungen des Kreisverbandes durchlaufen haben, mehr an die Hand genommen und in die Arbeit integriert werden müssen. Nach dem Motto „Learning by doing“ soll in Zukunft darauf geachtet werden, sie auch in die Organisation von Veranstaltungen mit hineinzunehmen und ihnen mehr Verantwortung zuzugestehen. Einen weiteren Punkt vor der Mittagspause stellte die Öffentlichkeitsarbeit dar. Hier möchte mehr Präsenz in Presse, Internet und Social Media gezeigt werden, wozu auch gehört, dass sich an Deadlines gehalten und gegenseitig daran erinnert werden muss.
In der zweiten Hälfte des Tages, in die die Vorstandsmitglieder dank Claudia Märtens leckerer orientalischer Linsensuppe gestärkt starteten, beschäftigten sich alle Beteiligten mit den konkret anstehenden Veranstaltungen im Jahr 2017.
So wurde sowohl über den Fortschritt der Organisation der „Osterlichter“ an Ostersonntag gesprochen, als auch über die Wieder-Eröffnung des Brünninghaus-Platzes am 5. Mai, für deren Beteiligung daran der Vorstand sein „Ja“ aussprach und für welche sofort ein Organisationsteam auf die Beine gestellt wurde. Auch ein CVJM-Tag wird auf die Agenda 2017 gesetzt. Dieser soll am Sonntag, den 10. September stattfinden und hat zum Ziel, Mitglieder des CVJM miteinander in´s Gespräch zu bringen und den gegenseitigen Austausch über die Grenzen der Kreise hinweg anzuregen.
Die vorgestellten Themen stellen selbstverständlich nur eine kleine Auswahl der tatsächlich diskutierten und entschiedenen Sachverhalte dar und machen deutlich, dass dem Vorstand des CVJM in Werdohl e.V. daran gelegen ist, nicht auf der Stelle zu treten, sondern auch nach außen zu zeigen, dass wir ein junger, dynamischer und innovativer Verein sind, der vom gegenseitigen Miteinander lebt und nur mit vielen helfenden Händen getragen werden kann.